News

 

10.03.2015

 

Klares Ja des Nationalrats zum neuen Rahmenkredit für die EGW

 

Am 9. März hat der Nationalrat mit 135 gegen 50 Stimmen dem neuen Rahmenkredit über 1.9 Milliarden Franken zur Verbürgung von Anleihen der Emissionszentrale EGW klar zugestimmt. Auch die Ausgabenbremse, welche ein absolutes Mehr verlangt (101 Stimmen), wurde mit 137 Ja-Stimmen problemlos überwunden. Der Ständerat hatte das Geschäft bereits im vergangen Dezember einstimmig bewilligt. Somit kann die EGW ihre Anleihetätigkeit für weitere fünf Jahre fortsetzen.

 

WOHNEN SCHWEIZ freut sich, dass nach dem einstimmigen Ja im Ständerat sich nun auch der Nationalrat deutlich für den neuen Rahmenkredit ausgesprochen hat. Die Befürworter im Rat verwiesen auf den Verfassungs- und Gesetzesauftrag, betonten die sorgfältige Geschäftspolitik der EGW und strichen die Tatsache hervor, dass die seit Inkrafttreten des Wohnraumförderungsgesetzes gesprochenen Bürgschaften bisher in keinem einzigen Fall eingelöst werden mussten.

 

Auch bei den bürgerlichen Ratsmitgliedern fand die Weiterführung des bewährten Finanzierungsinstruments zugunsten gemeinnütziger Wohnbauträger breite Zustimmung. Dies ist erfreulich und zeigt, dass die politische Arbeit von WOHNEN SCHWEIZ und die Partnerschaft mit bürgerlichen Parlamentariern im Rahmen des Politischen Beirats Früchte trägt.

 

Die vielfältige Unterstützung und das klare Ja des Parlaments im Jubiläumsjahr der 1990 gegründeten EGW bedeuten eine schöne Anerkennung für deren seriöse Tätigkeit in den vergangenen Jahren und bildet die Basis für eine Weiterführung dieses wirkungsvollen Instruments der Wohnbauförderung.

 

Mit den Bürgschaften des Bundes konnten in den vergangenen 12 Jahren rund 27‘000 Wohnungen günstig finanziert werden. Seit der Gründung der EGW 1990 wurden 72 Emissionen mit einem Gesamtvolumen von rund 5.05 Milliarden Franken durchgeführt. Dank der Bundesbürgschaft werden diese Anleihen mit dem bestmöglichen Rating AAA bewertet.