News

  

11.06.2015

 

Delegiertenversammlung WOHNEN SCHWEIZ vom 10. Juni 2015

 

Die vierte ordentliche Delegiertenversammlung von WOHNEN SCHWEIZ wurde im Campus Sursee durchgeführt. Nach einer Einführung durch Daniel Suter, Direktor des Campus Sursee, wurden die Anwesenden auf einen spannenden Rundgang durch das grösste Bildungs- und Seminarzentrum der Schweiz eingeladen. Anschliessend begrüsste WOHNEN SCHWEIZ-Präsident Daniel Burri die 154 Delegierten und rund 50 Gäste und gab das Wort an Albert Vitali weiter, welcher in seiner Rede die Politische Vernetzung als Weg zum Erfolg – auch für WOHNEN SCHWEIZ thematisierte.

 

Dieses Jahr stand neben vielen anderen Themen auch die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder auf der Traktandenliste: Zehn der elf Vorstandsmitglieder inklusive dem Präsidenten stellten sich für zwei weitere Amtsjahre zur Verfügung. Sie alle wurden einstimmig und mit grossem Applaus wiedergewählt. Für das demissionierenden Vorstandsmitglied Rolf Hefti wurde zudem neu Markus Hany, Vizepräsident der Siedlungsgenossenschaft Sunnige Hof Zürich in den Vorstand gewählt.

 

Weiter übergab der bisherige Finanzchef Stefan Weber sein Amt an Thomas Moor. Daniel Burri ehrte ihn als starke Persönlichkeit und kompetenten Finanzfachmann, welcher sein Wissen stets zugunsten des Verbandes eingesetzt habe. Stefan Weber bleibt dem gemeinnützigen Wohnungsbau als Verbandsvorstands- und Stiftungsratsmitglied erhalten.

 

Nach der offiziellen Delegiertenversammlung orientierte der Direktor des Bundesamtes für Wohnungswesen, Ernst Hauri, über den Stand der Schweizer Wohnpolitik.

 

Die emotionale und persönliche Rede von Regierungsrätin Yvonne Schärli, Vorsteherin des Justiz- und Sicherheitsdepartements, welche die Grüsse der Luzerner Kantonsregierung übermittelte, gilt es besonders hervorzuheben. „Hier und heute an der Delegiertenversammlung des Verbandes WOHNEN SCHWEIZ ist das letzte regierungsrätliche Grusswort, das ich in meiner zwölfjährigen Amtszeit überbringe“ teilte sie den Anwesenden mit und stellte damit klar, dass dieser Abend auch für sie ein ganz spezieller war.