News

 

15.02.2021

 

Neuer EGW-Rahmenkredit auch in der WAK-S unbestritten

 

Am 15. Februar 2021 stimmten die Mitglieder der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats (WAK-S) mit 9 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung dem neuen Rahmenkredit für Bundesbürgschaften in der Wohnraumförderung überaus deutlich zu. «Ich bin hocherfreut über diese klare Zustimmung in der WAK-S, denn sie zeigt einmal mehr, dass unsere politische Arbeit Früchte trägt und der gemeinnützige Wohnungsbau auch bei den Bürgerlichen eine breite Akzeptanz geniesst», sagt Daniel Burri, Präsident von WOHNEN SCHWEIZ.

 

Die Baugenossenschaften spielen bei der Versorgung breiter Bevölkerungsschichten mit adäquatem Wohnraum eine tragende Rolle. Die jüngsten Abstimmungsresultate auf allen politischen Ebenen haben gezeigt, dass die Wohnraumversorgung für breite Bevölkerungskreise ein Thema darstellt, das bewegt und beschäftig. Das Anliegen entspricht somit einem wichtigen politischen Auftrag. Durch die EGW-Anleihen soll der preisgünstige Wohnungsbau als wichtige Ergänzung des Wohnungsmarktes weiterhin effizient und wirkungsvoll gefördert werden.

 

Der Nationalrat hat dem beantragten Rahmenkredit im Rahmen der Wintersession 2020 am 16. Dezember 2020 bereits mit grosser Mehrheit von 138 zu 52 Stimmen zugestimmt. Das Geschäft wurde im Nationalrat von allen bürgerlichen Parteien einstimmig getragen, Widerstand kam einzig von der SVP. Die Bürgschaften seien ein zielgerichtetes Instrument, das den vom Bund alimentierten Fonds de Roulement sinnvoll ergänze, lautete der Tenor im Nationalrat. «Diese deutlichen Resultate unterstreichen, dass der von stets unterstützte Weg einer marktnahen und effizienten Wohnbauförderung richtig ist und breit getragen wird» so Daniel Burri.

 

Bei Interesse gewähren folgende Dokumente einen vertieften Einblick:

 

Medienmitteilung der WAK-S

 

EGW_Factsheet_2020-d.pdf

 

EGW_Argumentarium_2020-d.pdf